Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /var/www/web963/html/components/com_joomlastats/joomlastats.inc.php on line 157

Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /var/www/web963/html/components/com_joomlastats/joomlastats.inc.php on line 395

Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /var/www/web963/html/components/com_joomlastats/joomlastats.inc.php on line 422

Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /var/www/web963/html/components/com_joomlastats/joomlastats.inc.php on line 457

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /var/www/web963/html/components/com_joomlastats/joomlastats.inc.php:157) in /var/www/web963/html/includes/joomla.php on line 1465
Freiwillige Feuerwehr Heimstetten - 16.06.1975 - Giftalarm bei der Firma Hausladen
16.06.1975 - Giftalarm bei der Firma Hausladen

Der größte Einsatz in der Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr Heimstetten: Giftalarm bei der Firma Hausladen. Kunstdünger wurde bei Schweißarbeiten entzündet und erzeugte hoch giftige Gase.

Aus dem Protokoll:


18:30
Albert Ostler, Geschäftsführer der Emmeran Hausladen KG bemerkt gelbbraune Qualmwolken, die aus einem mit 250 Tonnen Volldünger gefüllten Schuppen dringen.
18:31
Er alarmiert telefonisch den Kommandanten der Feuerwehr Heimstetten, Gustav Stoll.
18:32 Alarmsirene.
18:37 Die Feuerwehr trifft am Einsatzort ein.
19:00 Es wird festgestellt, dass die Rauchschwaden hochgradig giftig sind. Die Berufsfeuerwehr München wird alarmiert. Erste Vergiftungserscheinungen treten bei Feuerwehrleuten ein (Übelkeit, Erbrechen).
20:20 Die Landespolizei löst Katastrophenalarm aus.
20:25 Der Radiosender Bayern 3 unterrichtet Bevölkerung und Autofahrer.
20:35 Auf dem Marktplatz von Feldkirchen wird die Einsatzleitung eingerichtet.
21:00 Bayern 3 fordert Neugierige auf, die Straßen für Feuerwehr und THW zu räumen. Die Evakuierung der Gemeinde Heimstetten wird angeordnet.
23:20 Evakuierung von Kirchheim, Landsham, Hausen und Grub. Die Bevölkerung (ca. 2 000 Menschen) wird mit Bundeswehrbussen in die Volksschule Poing, nach Markt Schwaben und zum Flughafen München-Riem gebracht. Ein Polizeihubschrauber überwacht in Zusammenarbeit mit dem Flugwetteramt Riem den Weg der Giftwolke. Vier Messwagen des Umweltschutzministeriums messen den Giftgehalt der Luft.
00:00 Die mit schwerem Atemschutz ausgerüsteten Feuerwehrmänner haben so viel Wasser in den Schwelbrand gepumpt, dass sich die Giftschwaden verdünnen. Der Giftgehalt sinkt unter den Gefahrenpegel.
02:45 Staatssekräter Erich Kiesl stellt das Ende des Katastrophenfalls fest.

Bei diesem Einsatz waren ca. 270 Feuerwehrleute mit 23 Fahrzeugen im Einsatz. Es wurden mehr als 60 Feuerwehrleute aufgrund von Vergiftungserscheinungen in Krankenhäuser eingeliefert.

Image

 
< zurück
© 2017 Freiwillige Feuerwehr Heimstetten